Teufelsbrücke

Die Legende von der Teufelsbrücke

Ein grosser Fels oberhalb von Göschenen versperrte den Zugang zum Gotthard und behindert damit den Übergang nach Süden. Eine Brücke hier zu errichten erwiess sich als sehr schwierig.

Die Urnern versuchten einen Saumpfad in der engen Schöllenenschlucht zu eröffnen und eine Steinbrücke zu bauen, wo die junge Fluss Reuss die senkrechte Stelle überquerte. So rief das Oberhaupt der Gemeinde verzweifelt: „Lass den Teufel dort eine Brücke bauen!“ Dieser erschien prompt er und sagte: „Ich möchte dir eine Brücke bauen.

Die Urner stimmten dem Deal zu. Drei Tage später wölbte sich tatsächlich eine Brücke über die Reuss. Der Dämon saß auf der anderen Seite und wartete auf seine Belohnung. Statt des versprochenen Menschenopfers, schickten die Urner einen Ziegenbock . "Du kannst es behalten", riefen sie, "hier hast du die erste Seele, die die Brücke überquert!"

In seiner Wut zerriss der Teufel den Ziegenbock und nahm sich einen riesigen Stein, mit dem er die Brücke wieder zerstören wollte. Eine alte Frau kreuzte den Weg, erkannte den Teufel und schnitzte ein Kreuz in den Stein. Der Teufel bemerkte dies und verfehlte sein Ziel. Der Stein fiel unweit von Göschenen ins Tal und liegt seitdem dort.

Highlights

Schöllenenschlucht
Teufelsbrücke
Via Ferrata

Other Points of Interest